Key-Visual Key-Visual Key-Visual Key-Visual
01. Juni 2017

VDL: Weg frei für mehr Qualitätssicherung an Hochschulen

Die Jahrestagung 2017 des VDL-Bundesverbandes  vom 1. bis 3. Juni in Karlsruhe stand ganz im Zeichen neuer Verbandsaktivitäten. Dazu zählen auch die Aufbereitung eines Internetauftrittes zum ernährungswissenschaftlichen Studium und eine weitere bundesweite Absolventenbefragung in den Agrarwissenschaften.


Nach Aussage von Markus W. Ebel-Waldmann, dem Präsidenten des VDL-Berufsverbandes Agrar, Ernährung, Umwelt e.V., ist es eine der Kernaufgaben der Hochschulen, „die Qualität der Lehre sicher zu stellen und entsprechende Maßnahmen zur Qualitätssicherung einschließlich deren Ergebnisse zu dokumentieren“. Laut Präsidiums- und Mitgliederversammlungsbeschluss stellt sich der VDL-Bundesverband hinter die Neuordnung des Akkreditierungssystems, wie sie von den Gremien der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) im November 2016 verabschiedet wurde. Danach ist es den Hochschulen zukünftig möglich, ihre Studienangebote in Eigenverantwortung individuell zu gestalten und den Lehrenden wie Lernenden größere Freiräume in Lehre und Studium einzuräumen.
Zur Begutachtung eines Studiengangs sollen die Hochschulen in Zukunft im Rahmen der System- und Programmakkreditierung auch innovative Modelle der externen Qualitätssicherung in Abstimmung mit dem Akkreditierungsrat (Experimentierklausel) erproben können. Mit der Neuordnung des Akkreditierungsverfahrens wird eine stärkere Mitwirkung der Wissenschaft an den Akkreditierungen, im Akkreditierungsrat, bei den Agenturen und bei Umsetzung der Verfahren gewährleistet, wie sie das Bundesverfassungsgericht gefordert hat. Der VDL begrüßt diese Neuordnung, die den Weg für ein System der externen Qualitätssicherung frei macht, das den Erfordernissen der Wissenschaft Rechnung trägt.

Internetpräsenz „Ernährungswissenschaftliches Studium“
„Beim Wettbewerb um die besten Köpfe will der VDL einen Beitrag leisten, damit die Unternehmen der deutschen Ernährungswirtschaft in Zukunft auf mehr qualifizierte Spezialisten und Führungskräfte zurückgreifen können“, begründet der VDL-Präsident den geplanten Internetauftritt zum ernährungswissenschaftlichen Studium. So sollen Interessenten umfassende Fachinformationen u.a. über Studienorte, Zulassungsbedingungen und Studiengänge erhalten und zugleich den akademischen Nachwuchskräften ein Überblick über die vielseitigen, attraktiven Berufsfelder der Ernährungsbranche vermittelt werden. Die Ernährungswirtschaft ist mit 550.000 Beschäftigten und 169 Milliarden Euro Umsatz der viertgrößte Gewerbezweig in Deutschland.

Erneute Absolventen-Befragung
Nach den bundesweiten Absolventenbefragungen 2012 und 2015 des VDL-Bundesverbandes in den Agrarwissenschaften soll die Befragung nach drei Jahren wiederholt werden, um zuverlässige Daten zur Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt, zum Berufseinstieg und Zufriedenheitsstatus der Hochschulabsolventen zu ermitteln. Die wissenschaftliche Betreuung, Durchführung und Auswertung dieser Befragung (Dezember 2017 bis Februar 2018) soll über eine Universität erfolgen und sich auf die Absolventenjahrgänge 2007 bis 2017 beschränken.

VDL setzt konsequent und erfolgreich auf strategische Allianzen!

Dem VDL Bundesverband ist es gelungen, die Kooperation mit dem Dachverband der Führungskräfte in Deutschland, der United Leaders Association (ULA), weiter zu intensivieren. "Durch den Kooperationsvertrag mit diesem wichtigen Partner wird der VDL seine Reichweite und seine Schlagkraft wesentlich steigern und Synergien noch besser realisieren können", zeigt sich VDL-Präsident Markus W. Ebel-Waldmann überzeugt. Mit der Wahl von Ebel-Waldmann in den geschäftsführenden Vorstand der ULA am 30. Mai 2017 durch die ULA-Verbandsversammlung in Berlin unterstreicht auch der Führungskräfteverband die enge und erfolgreiche Verbundenheit zum VDL. Mit einer Offensive für Unternehmenspartnerschaften werde der VDL konsequent seine Marktführerschaft sichern und sein Dienstleistungsangebot für VDL-Mitglieder erweitern, so Ebel-Waldmann.